RetroCats Nagellacke von Dior und Chanel
You are here
Home > Beauty > Do it yourself: Eine schöne Maniküre ganz ohne Nagelstudio

Do it yourself: Eine schöne Maniküre ganz ohne Nagelstudio

Perfekt lackierte Nägel sind für mich genauso wichtig wie ein tolles Make-up. Außerdem gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten, seine Finger mit Nagellack toll in Szene zu setzen: Entweder man verwendet eine besonders schöne Farbe oder versucht sich an verschiedenen Mustern und Formen wie zum Beispiel Moon-Nails. Da ich mir für 2016 vorgenommen habe, einmal pro Woche eine tolle Maniküre zu machen, fange ich gleich damit an.

Feilen und pflegen

Zuerst feile ich meine Nägel in Form – wobei ich ovale, leicht spitz zulaufende Nägel am schönsten finde. Anschließend pflege ich sie mit der Abricot Nagelcreme von Dior. Diese lässt man ein paar Stunden oder besser noch über Nacht einwirken, da ansonsten der Nagellack aufgrund der Fettschicht schneller abblättert.

Die Abricot Nagelcreme von Dior
Die Abricot Nagelcreme von Dior pflegt Nägel und Nagelhaut gleichermaßen.

Jetzt kommt Farbe ins Spiel

Möchte ich natürlich wirkende Nägel, trage ich den Diorlisse Abricot auf. Soll es etwas Farbe sein, verwende ich dagegen zuerst einen Unterlack (z.B. den Dior Base Coat Abricot), um einer Verfärbung der Nägel vorzubeugen. Ist dieser vollständig getrocknet, kommt Farbe ins Spiel. Hierbei bevorzuge ich klassische Rottöne wie zum Beispiel „Massai“ oder „Nuit 1947“ von Dior. Manchmal darf es aber auch Pink (z.B. „Bonheur“ von Dior) oder glitzerndes Lila (z. B. „Taboo“ von Chanel) sein. Hiervon trage ich eine Schicht auf, lasse diese trocknen und trage dann nochmal eine Farbschicht auf. Nun muss natürlich auch diese vollständig trocknen, wobei man Dinge, die Fingerspitzengefühl erfordern, möglichst vermeiden sollte. Ihr könntet währenddessen beispielsweise bei einer Tasse Tee meine Blogposts lesen. 😉

Der Diorlisse Abricot von Dior
Der Diorlisse Abricot in „Pink Petal“ verleiht den Nägeln einen natürlichen Look.
Die Nagellacke "Massai" und "Nuit 1947" von Dior
Meine zwei liebsten Rottöne: „Massai“ und „Nuit 1947“ von Dior.
Der Chanel Le Vernis in Taboo
Wer es auf den Nägeln etwas auffälliger mag, für den ist „Taboo“ von Chanel genau der richtige Farbton.
RetroCats Nagellack-Sammlung
Wenn ich Nagellack trage, dann meistens auffällige Farben wie Pink oder Rot.

Der letzte Schliff zur Maniküre

Abschließend trage ich noch einen Top Coat auf, am liebsten den von Dior, und voilà – fertig ist die Maniküre.

Übrigens: Top Coats können mehr als nur die Haltbarkeit des Lackes zu verlängern. Sie sorgen für eine Extraportion Glanz und manche peppen dank Goldplättchen oder Konfetti die Nägel zusätzlich auf.

Der Dior Abricot Top Coat
Der Top Coat von Dior verleiht den lackierten Nägeln extra Glanz und verlängert die Haltbarkeit des Nagellackes.
Der Dior Top Coat Eclosion
Für tolle Effekte sorgt ein Top Coat mit buntem Konfetti. Dieser hier stammt aus Diors Frühjahrskollektion 2015 und ist daher leider nicht mehr verfügbar.
Diorific Top Coat Golden Shock Kollektion
Ein Überlack mit Goldpartikeln sieht besonders glamourös aus.
RetroCat mit rot lackierten Nägeln
Perfekt lackierte Nägel geben jedem Look den letzten Schliff.
RetroCat mit Nagellack und Handschuhen
Durch Nylon-Handschuhe schimmernder roter Nagellack wirkt besonders verführerisch.

 

Similar Articles

One thought on “Do it yourself: Eine schöne Maniküre ganz ohne Nagelstudio

Schreibe einen Kommentar

*

Top