Fröhlich durch den Winter: Meine besten Tipps

Winter zu Hause: So kommst Du fröhlich durch die kalte Jahreszeit
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet). Für über diese Links gekaufte Produkte erhalte ich ggf. eine kleine Provision vom Händler. Ein Nachteil bzw. Mehrkosten entstehen Dir dadurch natürlich nicht – der Preis bleibt gleich. Die Einnahmen daraus helfen mir dabei, diesen Blog zu betreiben.

Fröhlich durch den Winter zu Hause

Zugegeben: Ich bin zwar eine echte Frostbeule, aber eigentlich mag ich den Winter sogar ein wenig. Man kann morgens ohne schlechtes Gewissen noch etwas länger liegen bleiben, schließlich scheint die Sonne nicht bereits frühmorgens vorwurfsvoll durchs Fenster und möchte uns nach draußen locken. Hier im Süden Deutschlands haben wir sogar meist Schnee und alles sieht so herrlich gezuckert aus. Außerdem ist doch alles irgendwie etwas gemütlicher, wie ich finde.

Trotzdem machen mich die kurzen Tage und langen Nächte auch immer etwas müde. Ich bin häufig nicht so inspiriert wie zur wärmeren Jahreszeit und würde manchmal am liebsten einfach Winterschlaf halten. Hinzu kommt, dass wir dem Winter momentan auch einfach nicht entfliehen können. Verreisen ist schließlich zur Zeit keine Option. Ich habe aber dennoch einige Tipps und Tricks, wie wir den Winter zu Hause schön gestalten können. Ich nehme Dich quasi einen Tag lang mit und teile, was ich so treibe, um fröhlich durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Ein gemütlicher Wintermorgen

Ich bin absolut kein Morgenmensch und im Winter komme ich immer ganz besonders schwer aus dem Bett. Daher ist ein erholsamer Schlaf in der Nacht natürlich super wichtig. Und am erholsamsten schlafe ich in einem frisch überzogenen, kuschelig warmen Bett. Meine neue Lieblings-Bettwäsche ist momentan übrigens die super flauschige von Biberna in Rosa*.

Aus dem Bett komme ich damit zwar noch schwerer, einfach weil es so gemütlich ist, aber es gibt Abhilfe. Gleich nach dem Aufstehen mache ich mir entweder eine große Tasse grünen Rosentee von Kusmi* oder einfach einen Kaffee. Das hilft mir morgens auf die Sprünge und weckt mich einigermaßen auf. 😉

*Affiliate-Links


Winter zu Hause: Hübsche Loungewear

Ein Wintertag zu Hause: RetroCat in Loungewear

Ja ich weiß, nahezu jeder Ratgeber fürs Home Office rät, sich etwas „ordentliches“ für den Tag anzuziehen, um produktiver zu arbeiten. Aber ganz ehrlich: Ich arbeite in bequemer Loungewear mindestens genauso produktiv wie in „normaler Kleidung“. Dafür investiere ich aber auch gerne in besonders hübsche Loungewear. Ganz oben auf meinem Wunschzettel steht daher ein hübsches Set von La Perla oder Agent Provocateur.

Vor allem momentan, wo wir ohnehin so unglaublich viel in den eigenen vier Wänden verbringen, lohnt es sich besonders, in etwas sehr hübsches und bequemes für zu Hause zu investieren. Nun ja, wie dem auch sei. An einem perfekten Wintertag schlüpfe ich auf jeden Fall in komfortable, zauberhafte Loungewear – auch wenn ich arbeiten muss. 😉

*Affiliate-Links


Meine morgentliche Beauty-Routine

RetroCats winterliche Beauty-Routine

Zugegeben, meine Beauty-Routine hat sich im letzten Jahr wirklich sehr geändert. Make-up trage ich nun wesentlich seltener und bei weitem nicht mehr täglich (wofür mir meine Haut übrigens durchaus dankbar ist). Die richtige Pflege ist mir aber natürlich noch immer sehr wichtig. Ich starte also mit einer sanften Reinigung in den Tag. Trage eventuell etwas Tagescreme sowie Augencreme auf. Auf meine Lippen kommt ein pflegender Lippenstift mit leichtem Rosaton und wenn ich Lust habe, verwende ich außerdem Mascara. Damit fühle ich mich momentan super wohl und wenn ich das Haus verlassen muss, sehe ich dennoch hergerichtet aus. Mindestens die Hälfte vom Gesicht ist momentan ohnehin immer verdeckt. 😉

*Affiliate-Links


Eine gemütliche Arbeitsatmosphäre

RetroCats Arbeitsplatz: Laptop, Duftkerze und Kopfhörer

Nach meiner Morgenroutine begebe ich mich normalerweise ans Arbeiten. Ich arbeite übrigens hauptsächlich im Home Office – und zwar schon seit Vor-Coronazeiten. Normalerweise war ich allerdings immer alleine. Seit nunmehr fast einem Jahr teile ich mir das Home Office nun aber schon mit meinem Partner. Überraschenderweise funktioniert das ganz gut. Es war zwar anfangs ungewohnt, aber mittlerweile haben wir uns gut eingespielt.

Eines meiner Must-haves, die dabei unglaublich helfen, sind übrigens meine Bose-Kopfhörer mit Noise Cancelling*. Ich brauche nämlich tatsächlich Ruhe um zu schreiben und mein Freund hat nun mal zwischendurch Online-Konferenzen. 😉

Außerdem versuche ich, meinen Arbeitsplatz schön herzurichten. Duftkerzen von Diptyque mag ich dabei besonders. Gibt es etwas schöneres als Kerzenschein während der kalten, dunklen Jahreszeit? Ich denke nicht. Und wenn die Kerze zudem noch herrlich duftet, umso besser.

*Affiliate-Links


Winter zu Hause: Neues ausprobieren oder Altes wiederentdecken

RetroCats Tipps für den Winter: Neues ausprobieren

Während der kalten Jahreszeit fühle ich mich oft uninspiriert und einfach müde. Es fällt mir nicht selten schwer, mich aufzuraffen. Vor allem dieses Jahr, wo es so wenig Abwechslung und persönliche Kontakte gibt. Was mir hilft, ist Neues auszuprobieren. Es muss ja nicht gleich etwas ganz Großes, Herausforderndes sein. Ich habe kürzlich meine Leidenschaft fürs Fotografieren wiederentdeckt. Schon als Teenager hatte ich großen Spaß daran, mit meiner Digitalkamera herumzuknipsen. Vor wenigen Jahren habe ich mir sogar eine professionelle Kamera zugelegt, aber irgendwann aufgehört, selbst zu fotografieren. Das liegt natürlich nicht zuletzt daran, dass mein Freund ein wirklich super Fotograf ist und normalerweise für meinen Bildernachschub sorgt.

Nun fange ich gerade wieder an mit dem Knipsen und habe mir als Motiv gleich ein wirklich sehr unkooperatives Model gesucht: Meinen alten Kater. Der ist zwar eigentlich super süß, sobald er eine Kamera auch nur im Entferntesten wahrnimmt, verziert er allerdings regelmäßig sein Gesicht oder dreht sich einfach weg. Es brauchte am Ende tatsächlich meine Mutter, meinen Freund und eine halbe Packung Leckerlis um das oben gezeigte Bild hinzubekommen. Dafür bin ich nun aber mächtig Stolz darauf. Halb im Schnee liegend und durchgefroren habe ich nämlich am Ende doch ein super süßes Bild von ihm hinbekommen oder was meinst Du? 🙂 Das hat mich dazu inspiriert, von nun an wieder mehr zu fotografieren. Ein neues Hobby mit wenig menschlichen Kontakten hat zur jetzigen Zeit nämlich tatsächlich viele Vorteile, sorgt für Abwechslung und Ablenkung -was will man mehr.

Falls es Dich interessiert: Ich nutze die Sony Alpha 6300* und habe in diesem Fall ein 90 mm Objektiv verwendet.

PS: Ich habe einen eigenen Instagram-Account für meine von mir gemachten Fotos erstellt: @retrocat.photography. Ich weiß noch nicht, wir regelmäßig dieser gepflegt wird. Aber falls Du Lust hast, meine überaus vielversprechende Fotografinnenkarriere zu verfolgen, bist zu herzlich eingeladen. 🙂


Ein Spaziergang im Schnee

Das Allerletzte was ich an kalten, verschneiten Wintertagen tun möchte, ist nach draußen zu gehen. Und doch versuche ich mich nahezu jeden Tagen quasi zu zwingen, Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Denn sobald ich mich einmal überwunden habe, in warme Winterkleidung geschlüpft bin und die kalte Winterluft in meinem Gesicht spüre, fühle ich mich sofort besser. Meine Energie kehrt wieder zurück und ich frage mich jedes Mal, warum ich denn nicht schon viel früher nach draußen gegangen bin. So ein Spaziergang im Schnee ist einfach herrlich und vertreibt zuverlässig meine Wintermüdigkeit. Dieses Jahr war ich sogar schon Eislaufen auf dem zugefroren See im Wohnort meiner Eltern.

*Affiliate-Links


Winter zu Hause: Aufwärmen

Tipps für einen Wintertag zu Hause: Tea Time

Nach so einem Spaziergang im Schnee muss man sich natürlich erst einmal wieder so richtig aufwärmen. Zurück zu Hause zünde ich also eine duftende Kerze an, brühe mir eine Kanne voll Tee auf und kuschle mich mit einer Decke sowie einem guten Buch auf die Couch.

*Affiliate-Links


Zurück an den Schreibtisch

Wintertag zu Hause: RetroCats Duftkerze von Diptyque

Ich habe das wirklich große Glück, dass ich mir meine Arbeitszeit flexibel und spontan einteilen kann. So nutze ich momentan beispielsweise die wenigen hellen Stunden am Nachmittag für einen ausgiebigen Spaziergang und setze mich dann dafür abends, sobald es dunkel wird, nochmal an den Schreibtisch. Außerdem bin ich ohnehin eher eine Nachteule als der frühe Vogel und kann mich spät am Tag wesentlich besser konzentrieren und produktiver arbeiten.


Winter zu Hause: Ein gemütlicher Filmabend

Tipps für den Winter: Ein gemütlicher Filmeabend zu Hause

Nachdem die Arbeit getan ist, gibt es Abendessen und ich lasse den Tag gemütlich auf der Couch ausklingen. Entweder sehe ich mir eine Serie (momentan bin ich dabei, Game of Thrones* noch einmal zu sehen) oder aber einen Filmklassiker an. Zur Zeit jagt bei mir übrigens außerdem Miss Marple* heimtückische Mörder. 😉


Ab ins Bett

Je nachdem wie spät es ist, setze ich mich manchmal nach dem Fernsehschauen nochmal an den Laptop oder aber ich verschwinde gleich ins Bad und anschließend ins Bett.

Egal wie ich es mache, eine abendliche Beauty-Routine ist mir auf jeden Fall immer wichtig. Ich nutze ein sanftes Reinigungsöl von Kiehl’s um eventuelle Augen-Make-up-Reste zu entfernen. Anschließend massiere ich etwas Creme sanft in meine Haut ein. Die Haare werden ordentlich gebürstet und meinem erholsamen Schönheitsschlaf steht nichts mehr im Wege.

Sollte ich nicht gleich schlafen können, lese ich übrigens immer noch ein paar Seiten. Das hilft bei mir sofort und schickt mich regelmäßig ins Land der Träume. 😉

*Affiliate-Links


Alles in allem sind es im Winter vor allem die kleinen Dinge, die mich bei Laune halten. Ich versuche, so viel Sonnenstrahlen wie nur irgendwie möglich abzubekommen. Ich kreiere hübsche Plätzchen in meiner Wohnung, wo ich mich zurückziehen und entspannen kann. Und falls all das nichts hilft, verkrieche ich mich einfach für eine gewisse Zeit in meinem kuscheligen Bett. 😉 Was macht Dich während er kalten Jahreszeit glücklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.