Die Highlights der Côte d’Azur: Monaco, Cannes & Nizza

Auf den Spuren von Grace Kelly: Die Hightlights der Côte d'Azur mit Monaco, Cannes & Nizza
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet). Für über diese Links gekaufte Produkte erhalte ich ggf. eine kleine Provision vom Händler. Ein Nachteil bzw. Mehrkosten entstehen Dir dadurch natürlich nicht – der Preis bleibt gleich. Die Einnahmen daraus helfen mir dabei, diesen Blog zu betreiben.

Auf den Spuren von Grace Kelly an der Côte d’Azur: Monaco, Cannes & Nizza

Meine Reise an die Côte d’Azur liegt bereits eine ganze Weile zurück und fand noch zu Vor-Corona-Zeiten statt. Irgendwie habe ich es damals verpasst, meine Highlight in einem Beitrag zusammenzufassen. In den letzten Monaten hatte ich nun aber genug Zeit, meine ganze Bilder zu sortieren und bin dabei auch auf meine Fotos von Monaco, Cannes und Nizza gestoßen. Damals konnte ich nur wehmütig in Erinnerungen schwelgen, mittlerweile ist Reisen aber wieder möglich und so dachte ich mir, es ist doch der perfekte Zeitpunkt für einen kleinen aber feinen virtuellen Ausflug an die traumhaft schöne Côte d’Azur. Ich zeige Dir im Folgenden die Highlights meiner Reise nach Südfrankreich und teile meine liebsten Bilder mit Dir. Denn träumen wir momentan nicht alle von einem Urlaub am Meer?

Inspiration: Die Côte d’Azur

Als Côte d’Azur wird ein Teilabschnitt der französischen Mittelmeerküste bezeichnet. Sie erstreckt sich von Menton im Südosten Frankreichs bin in Richtung Marseille. Allerdings gibt es keine festgelegten Grenzen und so gilt teils Saint Tropez bereits als Grenzstadt der Côte d’Azur. Wie dem auch sei, die französische Riviera mit ihrer „azurblauen Küste“ verzaubert! Und mit ihr ihre traumhaften Küstenstädte. Einige möchte ich Dir in diesem Beitrag genauer vorstellen.

*Affiliate-Links


Die glamouröse Filmstadt an der Côte d’Azur: Cannes

Starten wir im Urlaubsort Cannes. Die Gemeinde ist natürlich vor allem durch ihre internationalen Filmfestspiele bekannt, hat aber auch so einiges zu bieten. Neben den luxuriösen Hotels entlang der drei Kilometer langen Uferpromenade, der Boulevard de la Croisette, hat es mir vor allem der helle Strand mit seinen weißen Schirmen angetan. Die meisten Strände sind übrigens Privatstrände und gehören zu den Hotels.

Es gibt aber nahe dem Filmpalast auch einen öffentlichen Strandabschnitt. Die Füße ins erfrischende Meer getaucht, musste ich übrigens sofort an den Film Über den Dächern von Nizza mit Grace Kelly und Cary Grant* denken. (Den deutschen Namen des Films finde ich übrigens etwas irreführend, ein Großteil der Handlung spielt nämlich auch in Cannes sowie an anderen Orten entlang der Côte d’Azur und nicht nur in Nizza. Trotzdem gehört der Film zu meinen liebsten und er ist einfach perfekt für die Urlaubsvorbereitung. ;-)) Ansonsten eignet sich die Croisette wunderbar zum Flanieren und Bummeln – die Designs von Modehäusern wie Chanel, Gucci oder Louis Vuitton muss man sich aber leisten können.

Wer es etwas günstiger mag, dem empfehle ich, die Uferpromenade zu verlassen und sich ein paar Meter landeinwärts zu bewegen. In der Altstadt findet man nämlich nicht nur etwas angemessenere Preise vor, man hat zudem auch einen wirklich tollen Blick auf die Stadt. Am Fuße des Altstadthügels befindet sich übrigens der Markt „Marche Forville„. Hier gibt es zahlreiche regionale Leckereien zu angemessenen Preisen. Das war übrigens der Ort, an dem ich mich mit Essen und Getränken versorgt habe. Vor allem die französischen Backwaren sind ein kulinarischer Traum!

Auch einen Bootsausflug kann ich empfehlen! Vom Wasser aus hat man nochmal einen ganz anderen Blick auf die traumhaft schöne Uferpromenade und kann außerdem der Inselgruppe Îles de Lérins, nur wenige Hundert Meter von Cannes gelegen, einen Besuch abstatten. Dort erwarten einen neben traumhaften Buchten unter anderem das Fort Royal auf der Sainte-Marguerite sowie das Kloster St-Honorat.


Nizza: Die quirlige Stadt an der Französischen Riviera

Bewegen wir uns von Cannes weiter in Richtung Nizza. Wer möchte, macht zuvor noch einen Abstecher nach Antibes. Dieser zauberhafte Ferienort zwischen Cannes und Nizza gelegen, ist vor allem für seine Altstadt bekannt, die von Befestigungsmauern aus dem 16. Jahrhundert umgeben ist. Ein kurzweiliger Spaziergang durch das Städtchen lohnt sich!

Sprechen wir nun aber wieder über Nizza. Nizza war im 19. Jahrhundert ein beliebter Erholungsort für die Oberschicht und zieht zudem schon seit langer Zeit Künstler*innen aus aller Welt an. Die quirlige und architektonisch sehr beeindruckende Altstadt ist nicht nur wunderschön, sondern auch ein absolutes Shopping-Paradies. Wer die klassischen Boutiquen und Kaufhäuser, wie beispielsweise das Lafayette sucht, wird am Place Masséna fündig. Mit seinem schwarz-karierten Pflaster, den rötlichen Arkaden sowie einem Springbrunnen ist der große Platz auch kaum zu übersehen und liegt nur einen Katzensprung vom Strand entfernt.

Noch viel mehr als die Geschäfte dort kann ich jedoch den berühmten Blumenmarkt empfehlen, welcher an sechs Tagen pro Woche stattfindet. Ansonsten rate ich jedem, sich einfach durch Nizzas Altstadt treiben zu lassen. So kann man gar nichts falsch machen. Und wer weiß, vielleicht hast Du Glück und es findet sogar gerade ein Flohmarkt statt!

Am allerschönsten ist es aber bei Sonnenuntergang an der weltberühmten Engelsbucht, der Baie des Anges, zu sitzen. Der bekannte Boulevard Promenade des Anglais mit seinen schicken Hotels in erster Reihe zum Meer sowie der kilometerlange Strand machen dieses Fleckchen zu einem ganz besonderen Ort. Ein Gläschen Rosé in der Hand und ein traumhaft schöner Tag an der Côte d’Azur findet einen würdigen Abschluss.

Zwischen Nizza und Monaco: Saint-Jean-Cap-Ferrat

Blick auf das Saint-Jean-Cap-Ferrat im Frühling

Es geht weiter in Richtung Monaco. Bevor wir jedoch das Fürstentum erreichen, empfiehlt sich unbedingt ein Stopp am unfassbar schönen Saint-Jean-Cap-Ferrat, nur wenige Kilometer östlich von Nizzas Altstadt gelegen. In der kleinen französischen Gemeinde haben sich vor allem Superreiche aus aller Welt niedergelassen. Allein der Ausblick von der Straße aus über die kleine Halbinsel ist schon spektakulär und sogar kostenlos. 😉

Die Highlights der Côte d’Azur: Monaco

Angekommen in Monaco kann ich gleich zu Beginn den Freiluftgarten Jardin Exotique de Monaco empfehlen. Nicht nur die dort wachsenden Kakteen sind spektakulär, sondern vor allem auch der Blick auf Monaco mit seiner Altstadt thronend auf einem Felsen im Meer.

Natürlich darf ein Besuch im weltberühmten und pompös gestalteten Casino im Stadtteil Monte-Carlo nicht fehlen (Achtung: Eintritt erst ab 18 Jahren). Ein Blick ins Casino mit seiner luxuriösen Ausstattung lohnt sich übrigens sehr!

Blick auf den Jachthafen von Monaco

Wer im Casino unverhofft zu viel Geld kam, kann sich anschließend am Yachthafen inspirieren lassen und schon mal Ausschau nach einem neuen Spielzeug halten. 😉 Dort vorbei führt übrigens auch die berühmte Rennstrecke.

Wesentlich entspannter geht es da in den zauberhaften Gassen der Altstadt Monaco-Ville zu. Dort liegt nicht nur der Fürstenpalast, sondern auch die Kathedrale Notre-Dame-Immaculée. Hier heiratete am 19.04.1956 die Schauspielerin Grace Kelly den Fürsten Rainer, welchen sie ein Jahr zuvor im Zuge der Filmfestspiele von Cannes kennenlernte und wurde so zur Fürstin Gracia Patricia von Monaco. Im hinteren Bereich der Kathedrale befindet sich außerdem das Grab von Grace Kelly. Insgesamt hat es mir die Altstadt von Monaco mit ihren Grünanlagen sowie dem atemberaubenden Blick auf den Yachthafen und über das azurblaue Mittelmeer besonders angetan. Dort oben auf dem Fürstenfelsen finden sich übrigens auch Bäckereien (Boulangeries) voll mit bezahlbaren Leckereien.

An der Grenze zu Italien: Menton

Bevor unsere Reise an die Côte d’Azur endet, empfehle ich noch einen Abstecher nach Menton. Die zauberhafte Küstenstadt liegt direkt an der Grenze zu Italien und besticht durch hübsche Strände und traumhafte Gärten. Ein Spaziergang durch die schöne Altstadt mit den kleinen Gassen und bunten Häusern ist unbedingt empfehlenswert. Berühmt ist die Stadt auch dank ihres Zitronenfestes, welches alljährlich (außerhalb von Pandemiezeiten, versteht sich) im Frühling stattfindet.

Ein Trip an die Côte d’Azur im Frühling kann ich übrigens auch ganz abgesehen vom Zitronenfest empfehlen. Während bei uns zu dieser Jahreszeit häufig noch graue Tristesse herrscht, erblüht die französische Riviera nämlich bereits in allen Farben.


Meine Route entlang der Côte d’Azur:


2 Kommentare

  1. Karen
    24. Juni 2021 / 10:39

    What lovely memories of when we were able to travel. Wishing for those days to return soon….

    • Sandra
      Autor
      24. Juni 2021 / 21:57

      I currently really enjoy looking at my old travel photos…
      I so much hope we soon will be able again to travel and discover new places…

      xx
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.