Ich habe eine neue Lieblingsfarbe für den Sommer entdeckt! Ein knalliges Rot-Orange. Noch vor nicht all zu langer Zeit hätte ich mich an diese Farbe jedoch niemals ran getraut. Ich bin eigentlich ein Wintertyp. Dunkle Haare, helle Haut, grün-braune Augen. Die gängige Moderegel besagt, dass Wintertypen lieber die Finger von Orange lassen sollten. Bisher habe ich mich auch (wohl eher unbewusst) daran gehalten. Dann aber sah ich das Retro-Kleid „Pepper“ von Joanie Clothing und dachte  mir, ich probiere die Farbe einfach mal aus. Kaum angezogen, war ich auch schon hin und weg! Ich liebe diesen leuchtenden Ton, der sofort gute Laune macht und an heiße Sommertage erinnert.

Vintage-Bloggerin RetroCat in dem Shirt Dress "Pepper" von Joanie Clothing

Ein Blickfang für den Sommer: „Pepper“ von Joanie Clothing

„Pepper“ besteht zu 100 Prozent aus Baumwolle und fühlt sich daher selbst an sehr warmen Tagen angenehm auf der Haut an. Das Retro-Kleid ist am Rockteil mit Baumwolle gefüttert, weshalb der Stoff auch nicht unschön am Bein „klebt“. Zudem ist das Kleid so gut geschnitten, dass es ganz ohne Petticoat seine Form behält. „Pepper“ kann man übrigens komplett auf- beziehungsweise zuknöpfen. Neben den vielen Details wie Taschen und dem hübschen Kragen überzeugt vor allem die leuchtend orange-rote Farbe. Ich finde übrigens nicht, dass Wintertypen auf solche Nuancen verzichten sollten! Im Gegenteil, ich bin so begeistert, dass ich nun unbedingt noch mehr orange Kleidungsstücke für den Sommer möchte. 😉


Noch mehr orange Kleider von Joanie Clothing


Sandra vom Vintage-Blog RetroCat in einem orange-roten Sommerkleid im Vintage-Stil

Vintage-Fashion-Blogger RetroCat in einem Retro-Sommerkleid namens "Pepper" von Joanie Clothing

Bei den Accessoires setze ich alles auf Schwarz. Funkelnde Ethno-Ohrringe sowie eine aufregende Strumpfhose mit „live your dream follow your passion“ Schriftzug verleihen dem Retro-Outfit einen modernen Touch. Meine Pumps sind von Miss L-Fire. Sie sind nicht nur super bequem, sondern lassen auch die Füße hübsch aussehen. Ein schmaler Gürtel betont die Taille, während eine Vintage-Handtasche aus Lackleder den sommerlichen Retro-Look abrundet.


Shop the Accessories:


RetroCat mit Retro-Schuhen von Miss L-Fire und einer Strumpfhose von Wolford

RetroCat mit einem Retro-Kleid von Joanie Clothing und Ethno-Ohrringen von Stella & Dot

Vintage-Mode-Bloggerin RetroCat mit der "live your dream" Strumpfhose von Wolford


Ein feuriges Retro-Make-up

Passend zum feurigen Outfit setze ich auch beim Make-up auf ein aufregendes Rot-Orange. Ich beginne mit einer Foundation, dafür benutze ich wahlweise die CC Cream oder die Lumiere Velvet Foundation von Chanel. Auf die Lider kommt ein natürlicher Lidschatten aus der Eye Reviver Palette von Dior, die Wimpern werden mit jeder Menge Mascara betont. Farbe bringen Rouge sowie Lippenstift ins Spiel. Nachdem ich etwas Bronzer auf Wangen, Stirn, Nase sowie Kinn gestäubt habe, trage ich das Rouge „Exhibit A“ von NARS auf die Wangenknochen auf. Die Lippen werden mit einem echten Klassiker betont: „Fire & Ice“ von Revlon.


Make-up-Details:

 


Wie Du siehst, habe ich meine Haare wieder zum Bob schneiden lassen. Das Styling geht so nun auch wieder schneller. Mit einem Lockenstab habe ich leichte Wellen ins Haar gezaubert und sie auf einer Seite mit einer funkelnden Haarspange hinter dem Ohr festgesteckt. Das dauert nicht länger als zehn Minuten. 😉

Beauty-Bloggerin RetroCat mit einem feurigen Retro-Make-up


Ein feuriges Sommer-Outfit im Vintage-Stil – die Details:

Retro-Kleid „Pepper“: c/o Joanie Clothing

Strumpfhose: Wolford

Schuhe: Miss L-Fire, ähnliche hier

Gürtel: Collectif Clothing, sehr ähnlicher hier

Ohrringe: Stella & Dot

Handtasche: Vintage, ähnliche hier

Similar Articles

4 thoughts on “Feurige Schönheit: Das Retro-Kleid „Pepper“ von Joanie Clothing

  1. Liebe Sandra! Ich bin erst gestern bei der Suche nach dem Verbleib Lily Jarlssons, deren Blog und Youtube-Kanal ich schon einige Zeit mit Begeisterung verfolgt habe, auf Deinen Blog gestoßen. Dein Blog ist einfach ein Wahnsinn! Ich bin total begeistert. Deine Outfits sind einfach perfekt und wunderschön, die Präsentation und Qualität der Photos ist erstklassig, und Deine Kommentare sind höchst informativ und wertvoll. Das ist einfach so professionell gemacht, so viel drinnen, dass man eine Weile braucht, das alles zu verarbeiten. Mich spricht Dein Stil einfach wahnsinnig an, und ich bin ganz fasziniert, was Du da auf die Beine gestellt hast und wie Du an die Sache herangehst.

    Das leuchtende Rot/Orange des Retro-Kleids „Pepper“ von Joanie Clothing passt einfach perfekt zu Dir. Lass Dich von „Moderegeln“ nicht ablenken und vertraue letztendlich auf Deinen eigenen Geschmack. Eine andere Moderegel sagt ja auch, dass zu Peeptoes keine Strümpfe gehören. Das sehe ich auch anders. Die Strumpfhose passt einfach im Farbton und dem verspielten Schriftzug perfekt zum Kleid.

    Dieses Outfit wie sehr viele Deiner Outfits verleihen Dir eine schlichte, betont feminine, elegante Schönheit und richten den Blick auf das Wesentliche, nämlich Deine eigene Persönlichkeit und innere Schönheit. Man spürt diese innere Zufriedenheit und Harmonie, und den Glanz, der von innen ausstrahlt und von diesen Deinen Outfits nach außen getragen wird.

    Herzliche Gratulation und viel Erfolg,
    Yvonne

    1. Lieben Yvonne,
      ich danke Dir von ganzem Herzen für Deinen lieben Kommentar! Über ein solch ausführliches, positives Feedback freue ich mich wirklich sehr! In meinem Blog steckt ganz viel Herzblut, Leidenschaft und nicht zuletzt auch Zeit. Da freut es mich natürlich, dass das auch ankommt.

      Da hast Du recht, von Moderegeln sollte man sich nicht „einschüchtern“ lassen, zumal sie oft wirklich albern sind. Das mit den „keine Strumpfhose in Peeptoes“ kenne ich auch. Ich trage allerdings fast immer Strümpfe (außer wenn es wirklich sehr heiß ist), foglich dürfte ich diese Art Schuhe ja eigentlich gar nicht tragen – das wäre wirklich schade. 😉

      Nochmals vielen lieben Dank für Deine Worte!

      Liebe Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar