Ein fröhlich-freches 60s-Outfit für den Frühling

Ein fröhlich-freches 60s-Outfit für den Frühling
Dieser Blog finanziert sich zum Teil durch sog. Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet). Für darüber gekaufte Produkte erhalte ich ggf. eine kleine Provision vom Händler. Ein Nachteil bzw. Mehrkosten entstehen Dir dadurch natürlich nicht – der Preis bleibt gleich.

60s-Outfit für den Frühling

Der Frühling steht in den Startlöchern! Die ersten Kirschbäume stehen bereits in strahlend pinker Blüte und ich konnte sogar schon einige Stunden ganz ohne Jacke draußen im Sonnenschein verbringen. Aber davon sollten wir uns alle nicht blenden lassen! Schließlich weiß in Deutschland schon jedes Kind, dass der April macht was er will. Da kann es auch mal aus heiterem Himmel anfangen zu schneien. Genau deshalb zeige ich Dir nun ein fröhlich-freches 60s-Outfit für den Frühling, das für alle Wetterlagen geeignet ist.

Ein 60s-Outfit für den Frühling

Die Frühlingssonne ist tückisch! Sie mag zwar etwas wärmen, sobald sie auch nur hinter der kleinsten Wolke verschwindet, fängt man jedoch schnell an zu frieren. Ohne Strumpfhosen geht also momentan noch nichts. Von dicken Thermostrumpfhosen habe ich für mindestens das nächste halbe Jahr aber mehr als genug! Deshalb setze ich nun auf dünnere und vor allem aufregendere Modelle. Wie wäre es zum Beispiel mit einem weißen Exemplar?

Weiße Strumpfhosen rufen geradezu nach 60s-Outfit und deshalb trage ich meine auch mit einem frechen Minikleid von Grünten Mode. In diesem Beitrag habe ich es Dir übrigens bereits in anderer Kombination gezeigt.

Zu dem 60s-Outfit trage ich Pumps mit relativ niedrigem Absatz, große Ohrringe sowie einen Fake-Pferdeschwanz. Der perfekte Look für einen Café-Besuch oder einen aufregenden Frühlingstag in der Stadt.

PS: Die Bilder entstanden in dem traumhaft schönen Café Lilli P in München.

Outfit-Details:

Kleid: Grünten Mode

Strumpfhose: sehr ähnliche via Amazon*

Schuhe: Stuart Weitzman, ähnliche via TopVintage*

Ohrringe: ähnliche via Etsy*

Fake-Pferdeschwanz: via Amazon*

*Affiliate-Links


, , , , , , , ,
Dieser Blog finanziert sich zum Teil durch sog. Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet). Für darüber gekaufte Produkte erhalte ich ggf. eine kleine Provision vom Händler. Ein Nachteil bzw. Mehrkosten entstehen Dir dadurch natürlich nicht – der Preis bleibt gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.