Die schönsten Ballerinas und wie du sie stylst

Ballerinas kombinieren: RetroCats Styling-Tipps
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet). Für über diese Links gekaufte Produkte erhalte ich ggf. eine kleine Provision vom Händler. Ein Nachteil bzw. Mehrkosten entstehen Dir dadurch natürlich nicht – der Preis bleibt gleich. Die Einnahmen daraus helfen mir dabei, diesen Blog zu betreiben.

Ballerinas kombinieren: Meine Styling-Tipps

An Ballerinas scheiden sich bekanntlich die Modegeister. Entweder man liebt sie, oder man kann sie so überhaupt nicht ausstehen. Ich persönlich gehöre dabei übrigens zur ersten Gruppe und trage sie wirklich sehr gerne. Ballerinas sind nämlich eine super Alternative zu Absatzschuhen, da sie vor allem zu ausgestellten Kleidern, Röcken oder Caprihosen toll aussehen und nicht zu klobig wirken. Außerdem kann man ein kleines Paar Ballerinas wunderbar in der Handtasche verstauen. Sollten die Pumps oder Riemchensandaletten unbequem werden, können sie dann ganz einfach durch bequemeres Schuhwerk ersetzt werden. Diesen Blogpost widme ich daher ganz diesem speziellen flachen Schuhwerk und verrate Dir, wie Du sie richtig stylst. Zudem gibt’s einen kleinen Shopping-Guide.

Die Geschichte der Ballerinas

RetroCat trägt rosa Ballerinas mit einer Schleife von Melissa

Starten wir doch damit, woher der Begriff Ballerinas überhaupt kommt. Die Ballerinas verdanken ihren Namen – wer hätte es gedacht – der Ähnlichkeit zu den im Ballett üblichen Schläppchen und Spitzenschuhen. Auf Italienisch bedeutet ballerina übrigens Tänzerin.

Flache Schuhe, die optisch an die heute gängigen Ballerinas erinnern, gab es bereits im 16. Jahrhundert. Damals übrigens sowohl von Männern als auch Frauen getragen. Hierbei galt zudem die Regel: Je länger die Schuhspitze, desto edler der/die Adelige. Später kamen jedoch mehr und mehr Schuhe mit Absatz in Mode und die flachen Schläppchen verschwanden vorerst aus der vornehmen Modewelt.

Selbst Balletttänzerinnen trugen lange Zeit Schuhe mit Absatz. Bis sich die französische Tänzerin Marie Camargo, dazu entschied, bei ihrer Aufführung lieber auf flaches Schuhwerk zu setzen. Im Laufe der Zeit wurden absatzlose Ballettschuhe üblich. Salvatore Capezio, ein in Italien geborener Schuhmacher, der sich auf Tanz- sowie Ballettschuhe spezialisiert hat und in die USA auswanderte, verhalf den in der heutigen Form bekannten Ballerinaschuhen zum Erfolg. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er der offizielle Schuhmacher des Metropolitan Opera House in New York. Später waren seine Schuhe übrigens auch bei Ziegfeld Follies zu sehen. Er fertigte unter anderem flache Tanzschuhe mit dem charakteristischen Ausschnitt am Fußspann an, die bestens auf die Bedürfnisse der Tänzerinnen angepasst waren und optisch den heute gebräuchlichen Ballettschuhen gleichen. Salvatore Capezio starb 1940, das Unternehmen Capezio aber blieb bestehen.

Von der Bühne auf den Laufsteg

Den Weg von der Bühne in die Modewelt schafften die Ballerinas dann in den frühen 40er-Jahren. In den USA wurde zu Zeiten des 2. Weltkrieges Leder für Kleidungsstücke knapp und teils sogar verboten. Ballettschuhe durften aber noch aus Leder hergestellt werden. Die amerikanische Designerin Claire McCardell kooperierte deshalb mit Capezio und nahm die Ballerinas in ihre Kollektion auf. 1949 sorgte ein Titelblatt der Vogue dafür, dass sich die flachen Damenschuhe endgültig in der Modewelt etablieren konnten. Schauspielerinnen wie Brigitte Bardot und Audrey Hepburn trugen Ballerinas sowohl auf, als auch abseits der Leinwand und machten sie so zum absoluten Modetrend.

Die schönsten Ballerinas für die warme Jahreszeit

*Affiliate-Links


Darauf solltest Du beim Kauf von Ballerinas achten:

Ballerinas kombinieren: RetroCat mit roten Ballerinas von Melissa

Ballerinas können super bequem sein, oder aber der reinste Horror für die Füße (Blasenalarm!). Deshalb ist es wichtig, beim Kauf ein paar Ding im Hinterkopf zu haben.

  • Achte unbedingt auf eine gute Qualität! Vor allem schlecht verarbeitete Ballerinas aus harten Materialien können zu schmerzhaften Blasen führen. Ich persönlich mag deshalb auch sehr weiche Ballerinas am liebsten.
  • Ballerinas müssen absolut perfekt passen. Sind sie beispielsweise nur etwas zu klein, drücken sie fürchterlich. Sind sie jedoch auch nur einen Hauch zu groß, rutscht man häufig beim Laufen raus, da sie keine Riemchen oder ähnliches für zusätzlichen Halt haben. Beim Anprobieren läufst Du in den Ballerinas also am besten ein paar Schritte, um zu überprüfen, dass sie auch wirklich gut sitzen.
  • Wer zu Blasen an den Füßen neigt, trägt Ballerinas am besten nicht Barfuß, sondern nur mit Söckchen oder Strumpfhosen.
  • Blasenpflaster für den Notfall sind übrigens immer ein super Begleiter! Ich habe grundsätzlich welche in meiner Handtasche. Meistens benötigt sie am Ende dann übrigens mein Freund und nicht ich. 😉

Ballerinas kombinieren: So geht’s

Ballerinas kombinieren: RetroCat mit roten Schlüpfschuhen und Karo-Rock

Ballerinas passen tatsächlich zu zahlreichen verschiedenen Outfits. Da der Fußspann nicht verdeckt wird, verkürzen sie nämlich optisch auch nicht das Bein, wie es viele andere flache Schuhe tun. Lediglich zu sehr eleganten Kleidern oder schmalen Bleistiftröcken beziehungsweise Bleistiftkleidern würde ich sie nicht kombinieren. Besonders gut sehen sie dagegen in Kombination mit folgenden Kleidungsstücken aus:

  • Weiten Tellerröcken im Stil der 50er-Jahre oder aber zu eleganten Swing-Skirts inspiriert von den 40ern
  • Caprihosen – ganz im Stil von Audrey Hepburn
  • Frechen Shorts
  • Schmalen Hosen mit hoher Taille

Im Folgenden möchte ich Dir nun noch einige konkrete Outfitideen zeigen.

Ballerinas elegant kombiniert zum hellen Rock und schwarzen Oberteil

Ballerinas kombinieren: RetroCat mit hellem Rock und dunklem Oberteil

Ballerinas: Buffalo, ähnliche hier*

Rock: Von 50′*

Petticoat: Vintage, ähnlicher hier*

Oberteil: & Other Stories, ähnliches hier*

Perlenkette: ähnliche hier*

*Affiliate-Links


Ballerinas zum Trachtenkleid tragen

RetroCat trägt Ballerinas zum Trachtenkleid von Lena Hoschek

Ballerinas: Buffalo, sehr ähnliche hier*

Trachtenkleid „Gretl“: Lena Hoschek

Strohhut: Faustman, ähnlicher hier*

Ohrringe: Glitter Paradise*

*Affiliate-Links


Ballerinas kombinieren: Tellerrock und Bluse

RetroCat mit Ballerias, einem karierten Tellerrock und weißem Top

Ballerinas: Melissa, ähnliche hier*

Weißes Top: ähnliches hier*

Tellerrock: Lena Hoschek, ähnlicher hier*

Hut: Jacquemus, ähnlicher hier*

*Affiliate-Links


Ballerinas und Highwaist-Hosen kombinieren

RetroCat mit Karo-Top, Highwaist-Hose und Ballerinas im Wald

Ballerinas: Melissa, ähnliche hier*

Top: Collectif Clothing, ähnliches hier*

Hose: Steady Clothing, ähnliche hier*

Strohhut: Vintage

Korbtasche: Vintage, ähnliche hier*

*Affiliate-Links


Sightseeing-Tour mit grauem Kleid und Ballerinas

RetroCat mit einem grauen Retro-Kleid und Ballerinas in Prag

Ballerinas: Buffalo, sehr ähnliche hier*

Graues Kleid: Von 50′, ähnliches hier*

Ohrringe: Glitter Paradise*

Haarblume: Sophisticated Flowers*

Handtasche: ähnliche hier*

*Affiliate-Links


Perfekt für einen Spaziergang am Meer: Ballerinas und Caprihosen

RetroCat mit Ballerinas, blauer Caprihose und einem Streifentop

Ballerinas: Melissa, ähnliche hier*

Caprihose: ähnliche hier*

Streifentop: Hell Bunny, ähnliches hier*

Cardigan: Vivien of Holloway

Korbtasche: Vintage, ähnliche hier*

*Affiliate-Links


Ballerinas zur weiten Marlene-Hose

RetroCat mit Ballerinas zur weiten Marlene-Hose

Ballerinas: Ted Baker, sehr ähnliche hier*

Bluse: The Seamstress of Bloomsbury*

Hose: The Seamstress of Bloomsbury*

Hut: The Little Shop of Gorgeousness, ähnlicher hier*

*Affiliate-Links


Ballerinas kombinieren: Ein frecher Sommer-Look

Ballerinas kombinieren: RetroCat mit Shorts und Bluse am Strand

Ballerinas: Melissa, ähnliche hier*

Bluse: The House of Foxy via Mondo Kaos

Bluse: The House of Foxy via Mondo Kaos

Sonnenschirm: via Amazon*

Wasserball: ähnlicher hier*

*Affiliate-Links


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.